iPhone App Store | Drift Max World | Law and Order SVU - Season 20
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 74 von 74

Thema: [Sammelthema] [Hörspiel] Science-Fiction Radio-Hörspiele

  1. #71
    gamekingparlour.com Member
    Registriert seit
    18.07.14
    Beiträge
    82
    Bedankt
    138
    Danke erhalten: 330
    Update (30.05.2017):

    Titel


    Das Aquarium [Alternative]

    Informationen

    Autor(en): Christa Reinig
    Produktion: SDR 1967, 48 Min. (Mono) - Originalhörspiel dt.
    Genre(s): Science Fiction
    Regie: Raoul Wolfgang Schnell
    Inhaltsangabe: Zeit und Raum, Sein und Nichtsein werden in diesem Hörspiel kunstvoll durcheinander gewirbelt und in Frage gestellt. Mit einer klaren, bildkräftigen Sprache lockt die Autorin den Hörer in das Labyrinth eines höchst eigenwilligen poetischen Spiels, das sowohl Rätsel als auch Gleichnis ist: Bruno, der "Schwarze Engel', besucht den ,Weißen Engel" Argil, der gerade die Antimaterie konzipiert. Gemeinsam haben sie das "Aquarium", Modell des vom Menschen bewohnten Planeten, zu ihrem Experimentierfeld auserkoren. Spielerisch inszenieren sie den Zusammenstoß zweier Menschen aus historischen und utopischen Zeiten. Während sie Amos Dunbar, Kapitän einer 1793 gesunkenen Viermastbark, wieder ins Leben rufen, wird Montag, ein Froschmann der Zukunft, in einem Orwellschen Staatswesen in die Todeskabine befohlen. Kapitän und Froschmann werden in eine Auseinandersetzung verstrickt, deren Spielregeln - selbst für die geflügelten Regisseure - immer undurchschaubarer werden.
    "Das Aquarium" wurde 1968 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.
    Aus dem Urteil der Jury: "In einem poetischen, phantasievollen Spiel von Gedanken und Bildern rührt Christa Reinig Fragen menschlicher Daseinsbedingtheit und transzendentaler Ordnung an. Sie verbindet dabei eine reiche Fabulierkunst mit dem Entwurf eines Weltbildes, das Zukünftiges einbezieht, aber Raum- und Zeitvorstellungen aufhebt... in einer höchst anmutigen Form und in einer homogenen Sprache, nicht übersetzbar in ein anderes Medium"
    Mitwirkende:
    Weißer Engel, genannt Argil Gustl Halenke
    Schwarzer Engel, genannt Bruno Giselheid Hönsch
    Morgen Montag, ein toter Froschmann Jürgen Goslar
    Li, seine Frau Elisabeth Schwarz
    Jasper, sein Bruder Peter Roggisch
    Der Vater Hans Timerding
    Die Mutter Mila Kopp
    Amos Dunbar, Kapitän der Viermastbark Elsie Blunt Günther Lüders
    Staunton, sein Offizier Heinz Schimmelpfennig
    Ein Maat Herbert Dubrow
    Dispatcherin Marisa Gaffron
    Frau Neumann Lotte Betke
    Preise / Auszeichnungen: Hörspielpreis der Kriegsblinden 1968

    Download

    (128 kbit/s)


    Die Fabrik [Neu]

    Informationen

    Autor(en): Martin Heindel
    Produktion: WDR 2016, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
    Regie: Martin Heindel
    Komponist(en): Ralf Haarmann
    Inhaltsangabe: Eine leere Fabrik: Keine Fenster, keine Türen, Grundrisse alter Maschinen - für die Freunde das perfekte Abenteuer. Als sie drin sind, wissen sie nicht, wie sie raus kommen sollen. Je länger sie drin stecken, desto unrealer scheint die Realität.
    Vier Stockwerke, keine Fenster, keine Türen: Die Fabrik. Die Fabrik ist leer. Nur die Grundrisse der Maschinen sind noch da. Was wurde hier hergestellt? Was ist im Keller? Wie viele Kellergeschosse hat dieses seltsame Gebäude?
    Wenn dieser alte Kasten mal nicht "der geilste Abenteuer-Parcours ever" ist! Die Freunde müssen unbedingt rein in das Ding. Aber ohne Türen und Fenster? Schwierig. Als sie endlich drin sind, haben sie keine Ahnung, wie sie das geschafft haben. Und erst recht keine Ahnung, wie sie da wieder rauskommen. Zum Glück gibt es den "Guide", der scheint helfen zu können.
    Aber je länger sie im Innern des monströsen Klotzes herumirren, desto unklarer werden die Dinge. Was passiert hier wirklich, und was nicht? Kann es sein, dass Barbie und Ken wirklich so heißen? Waren das nicht nur Spitznamen für das perfekte Paar? Aber warum kann Barbie sich dann beim besten Willen nicht mehr an ihren richtigen Namen erinnern?
    Mitwirkende:
    Barbie Janina Stopper
    Ken Marek Harloff
    Jens Harzer
    Wolf Dietrich Sprenger

    Download

    (128 kbit/s)


    Roboter QT 1 [Neu]

    Informationen

    Autor(en): Isaac Asimov
    Auch unter dem Titel: Reason (Buchvorlage)
    Vernunft (Literarische Vorlage)
    Produktion: SDR 1967, 53 Min. (Mono) - Bearbeitung Literatur
    Genre(s): Science Fiction
    Regie: Horst Krautkrämer
    Bearbeitung: Horst Krautkrämer
    Übersetzung: Peter Naujack
    Inhaltsangabe: Ein zu selbstständigem Denken befähigter Roboter in einer Raumstation bezweifelt, von Menschen konstruiert worden zu sein und glaubt an ein höheres Wesen. Denn er, QT 1, der höchste je entwickelte Roboter, ist den Menschen weit überlegen. Auf der Suche nach einer Erklärung für seine Existenz kommt er zu dem Schluss, dass ein logisches System sich nicht selbst definieren kann; dazu bedarf es eines höheren Systems. Alle Erklärungen der Menschen über den Weltraum und eine angeblich von Menschen bevölkerte Erde entlarvt er scharfsinnig als Legenden. Er entwickelt eine eigene Kosmologie und Theologie, nach der der Herr zunächst die Menschen konstruiert hat, die niedrigsten und am leichtesten zu bauenden Typen, danach die Roboter und zuletzt ihn, QT 1. Die Menschen sind damit überflüssig geworden.
    Mitwirkende:
    Roboter QT 1 Hellmut Lange
    Gregory Powell Herbert Fleischmann
    Michael Donovan Anfried Krämer
    Roboter/Stimme des MC-Modells Matthias Oelrich
    McLorren Wolfgang Schirlitz
    Stimme Lutz Schmidt

    Download

    (128 kbit/s)





    Container

  2. Die folgenden 7 Benutzer haben sich bei Kitchen2010 für diesen Beitrag bedankt:

    buo (06.04.18), Firedevil_1977 (01.10.17), Klabautermann (24.06.17), ko2dnpc8 (15.06.17), nullnegativ (05.07.17), petulanz (01.09.17), scopebroke (05.07.18)

  3. #Free Download
    Power Free Uploader
    Registriert seit
    16.07.2014
    Beiträge
    2417
     

  4. #72
    gamekingparlour.com Member
    Registriert seit
    18.07.14
    Beiträge
    82
    Bedankt
    138
    Danke erhalten: 330
    Update (22.06.2017):

    Titel


    Der Chip-Souffleur [Alternative]

    Informationen

    Autor(en): Jiri Ort
    Produktion: WDR 2001, 54 Min. (Stereo) -
    Regie: Thomas Leutzbach
    Inhaltsangabe: Eine Revolution auf dem Audio-Markt: Frank Brittkess und seine Assistentin Dr. Michaela Schulte arbeiten an einem "Bio-Player", der den CD-Player ersetzen soll - ein kleiner Chip in Form eines Ohrwurms, der hinter dem menschlichen Ohr in den Kopf implantiert wird. Allein der Gedanke an eine bestimmte Melodie, einen Komponisten oder eine Tonart würde ausreichen, um das entsprechende Stück im Kopfinneren in perfekter Qualität zu hören. Allerdings ist die Technik noch nicht wirklich am Menschen erprobt. Ein erster Selbstversuch von Frank und Michaelas Kollegen schlug fehl. Die beiden stehen unter Erfolgsdruck. Sie wollen die Kammersängerin Anette Prada und den jungen Dirigenten Henry Wagenbach für das Projekt gewinnen. Denn die sollen in Kürze ein furioses Konzert in der Stadt geben. Mit den Folgen hat allerdings keiner gerechnet.
    Mitwirkende:
    Annette Prada Maria Liedhegener
    Dr. Michaela Schulte Lisa Adler
    Frank Brittkes Bruno Tendera
    Henry Wagenbach David Schroeder

    Download

    (160 kbit/s)


    Deutschland 2071 [Neu]

    Informationen

    Autor(en): Kelly Copper
    Pavol Liska
    Produktion: WDR 2017, ca. 55 Min. (Stereo) -
    Komponist(en): Andreas Bick
    Gute Geister im Hintergrund: Technische Realisation: Benno Müller vom Hofe
    Inhaltsangabe: Welturaufführung im WDR Funkhaus: Die international gefeierte Theatergruppe Nature Theatre of Oklahoma präsentiert ihre erste Hörspielproduktion – und den Film zum Hörspiel!
    Als Auftakt des Theaterfestivals Impulse in Köln sendet WDR 3 das Hörspiel „Deutschland 2071“. Entstanden in Kooperation mit Impulse erzählt es eine ebenso dystopische wie humorvoll skurrile Geschichte über Kunst, Liebe und politisches Handeln. Parallel zum Hörspiel drehten die New Yorker Theatermacher den Kunstfilm, dessen Uraufführung am 25. Juni im Kölner Funkhaus stattfindet – live begleitet von einem originalen Trautonium.
    Wir schreiben das Jahr 2071: Das Land steht kurz vor dem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenbruch, Revolutionen kommen und gehen wie Sonnenstürme. Außerirdische werden erst freudig willkommen geheißen, dann verwurstet.
    Die Kinderaufzucht findet bis zur Arbeitsfähigkeit in griechischen Kolonien statt und Gefühle wurden durch Emojis ersetzt. Die international arbeitende New Yorker Theatergruppe Nature Theater of Oklahoma hat „Deutschland 2071“ sowohl als Film, als auch als Hörspiel realisiert. Das Retro-Science-Fiction-Projekt zeichnet das düstere und zugleich skurril komische Bild einer neuen, alten, utopischen, dystopischen, nostalgischen, futuristischen Stadt, die deutlich an das bundesrepublikanische Westdeutschland der Nachkriegsjahre erinnert. Die Ton- und Bildaufnahmen entstanden mit großer lokaler Beteiligung vor der modernistischen Kulisse Kölns sowie diversen Baustellen Berlins – und im WDR Hörspielstudio. Alle Rollen – von den vorab gecasteten Hauptprotagonisten bis zu den Massenszenen – wurden mit Kölner und Berliner LaiendarstellerInnen besetzt: Alle, die zu den zahlreichen öffentlichen Aufnahmen kamen, wurden Teil des Projekts, die Stadt wurde zum Studio, die Live-Aufnahmen zur Performance, die wiederum zum Film – und all das zum Hörspiel.
    Mitwirkende:
    Sorin Pascu
    Sylvia Bertelmann
    Detlef Liehr
    Marie Yan
    Wolfgang Michel,
    Matthias Matthies
    Lara Roth
    Monika Loser
    u.a.

    Download

    (160 kbit/s)


    Die Kolonie [Alternative]

    Informationen

    Autor(en): Philip K. Dick
    Produktion: SDR 1986, 52 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
    Genre(s): Science Fiction
    Regie: Andreas Weber-Schäfer
    Bearbeitung: Werner Fuchs
    Hans Joachim Alpers
    Inhaltsangabe: Die äußerste Form der Paranoia ist nicht, wenn sich jeder, sondern wenn sich alles gegen einen verschwört. Statt 'mein Chef intrigiert gegen mich' muß es dann heißen: 'Das Telefon meines Chefs intrigiert gegen mich,' Aber auch bei klarem Verstand kommt es uns zuweilen so vor, als ob die Objekte ihren eigenen Willen hätten: Sie tun einfach nicht, was wir von ihnen erwarten, daß sie tun, sie kommen uns plötzlich in die Quere oder beweisen umgekehrt einen unnatürlichen Widerwillen gegen Veränderungen. In der Geschichte 'Kolonie' sollte eine Situation geschaffen werden, in der die tückischen Intrigen der Objekte ganz rational erklärbar sind, ohne also irgendeine Form geistiger Verwirrung auf seiten der Menschen bemühen zu müssen. Das mußte wohl zwangsläufig auf einen fremden Planeten führen.

    Um den miserablen Umweltbedingungen auf der Erde zu entkommen, plant die Menschheit die Kolonialisierung von Planet Blau. Nur der Wissenschaftler David Friendly warnt vor den Gefahren.
    Ein Team von Wissenschaftlern und Militärs erkundet den neu entdeckten Lebensraum. Planet Blau zeigt sich mit seinen idealen Bedingungen dabei als ein Paradies: die Vegetation ist üppig und es gibt keine feindlichen, ja überhaupt keine tierischen Lebensformen. Dann aber ereignen sich einige merkwürdige Vorfälle, der Wissenschaftler David Friendly behauptet sogar, mörderischen Kräften ausgesetzt zu sein. So richtig ernst nimmt das zunächst niemand, zumal er als Trinker gilt. Eine unheimliche Katastrophe bereitet sich vor, erst der erste Todesfall öffnet allen die Augen.
    Mitwirkende:
    Lawrence Hall Klaus Herm
    David Friendly Peter Rühring
    Stella Morrison Eva Garg
    Major Wood Claus Boysen
    Gail Thomas Hedi Kriegeskotte
    Robert Hendricks Siegfried Gressl
    Captain Davis Wolfram Weniger
    Barbara Taylor Sigrid Seigel
    Sekretärin Barbara Kozarisczuk
    Roboter Gustav Gromer
    Mrs. Dodds Lieselotte Neumann-Hoditz
    Hildegard Dietl
    Mathias Lange
    Klaus Lehmann
    Harald Schwiers
    Jannis Zoidis

    Download

    (320 kbit/s)


    Krok [Alternative]

    Informationen

    Autor(en): Helmuth Mößmer
    Eberhard Petschinka
    Produktion: DRS/ORF 1994, 49 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
    Regie: Fritz Zaugg
    Komponist(en): Wolfgang Mitterer
    Inhaltsangabe: Ist Krok ein Monster? Oder das Opfer einer kranken, gewissenlosen Wissenschaft? Er wurde in der Retorte gezeugt. Aus zusammengepanschtem Erbmaterial. In der Hoffnung, aus ihm den besseren Menschen zu machen. Doch das Experiment läuft aus dem Ruder.
    Ein Professor hat im Labor aus genetischem Material des Gänseblümchens, des Menschenaffen und des Krokodils einen künstlichen Menschen erschaffen. Sein Name: Krok. Dieses Wesen sollte ein Gehirn haben, das andere Gehirne unmittelbar versteht, das sein Gegenüber in seiner Gesamtheit zu erfassen vermag, ohne den Umweg über die Sprache nehmen zu müssen. Da aber im Labor versehentlich zu viele Krokodilanteile beigemixt wurden, wird Krok zeitweise gewalttätig. Auch Menschen, die sonst friedlich und sanft sind, rasten in Kroks Umgebung plötzlich aus. Die unerklärlichen Gewaltausbrüche kommen einem Teil der Presse gerade recht.
    "Krok" ist ein bissig-böses Stück, ein Spiel - mit der Wirklichkeit, Gentechnik, Menschenzüchtung, gewaltgeilen Boulevardmedien, Grausamkeit, Tötungsgier, Blutrausch - (Petschinka). Das Hörspiel wurde 1995 in Berlin mit dem Prix Futura ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt.
    Mitwirkende:
    Krok André Jung
    Mossbrugger Désirée Meiser
    Professor Norbert Schwientek
    Wissenschaftler Dietmar Schönherr
    Moraltheologe Hanspeter Müller-Drossaart
    Redakteur / 1. Psychologe Jan Ratschko
    Redakteurin/Krankenschwester Isabelle Menke
    Portier Karl-Ulrich Meves
    Kindermädchen Renate Steiger
    Anrufbeantworterstimme / 1. Wärter Walter Baumgartner
    Bibliothekar / Chauffeur / Oberaufseher Franziskus Abgottspon
    Assistentin Barbara Falter
    2. Psychologe Klaus Lehmann
    Internatsdirektor Klaus Henner Russius
    2. Wärter Bernhard Bettermann
    Preise / Auszeichnungen: Prix Futura 1995

    Download

    (128 kbit/s)


    Vier Versuche über die Zeit [Neu]

    Informationen

    Autor(en): Christoph Buggert
    Produktion: SWR 2014, 57 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
    Regie: Bernadette Sonnenbichler
    Komponist(en): Martina Eisenreich
    Inhaltsangabe: "Wir haben, so scheint es, die Zeit zur Waffe gemacht. Sie jagt uns, rädert uns, zermürbt uns. Die Chance, ihr zu entkommen, gibt es nicht mehr. Gelegenheiten, uns durch sie zu bereichern, sind selten geworden. Erleben Tiere die Zeit? Wir alle wissen: Momente des Glücks, das sind Momente ohne Zeit. In vier Anläufen wird durchgespielt, wie Menschen in die Zeitfalle geraten. Ein Privatdozent will der knappen Ressource Zeit ein Liebesabenteuer abgewinnen. Fünf Herren aus der Führungsetage setzen mithilfe der Zeit das Recht und das Gesetz außer Kraft. Eine Frau unternimmt den Versuch, die Zeit zu pulverisieren. Ein omnipotenter Chef muss lernen: Es ist die Zeit, die uns keine Zeit lässt. Der Alltag unserer Eliten ist ein Ritt auf der Lächerlichkeit. Das Vergnügliche daran: Die Betroffenen selber haben es noch nicht gemerkt. " Christoph Buggert
    Mitwirkende:
    Fabian Busch
    Katharina Zapatka
    Anna Moll
    Wolfgang Michael
    Martin Umbach

    Download

    (192 kbit/s)





    Container

  5. Die folgenden 6 Benutzer haben sich bei Kitchen2010 für diesen Beitrag bedankt:

    [email protected] (22.06.17), buo (06.04.18), ko2dnpc8 (28.06.17), nullnegativ (05.07.17), pussycat (15.10.17), scopebroke (05.07.18)

  6. #73
    gamekingparlour.com Member
    Registriert seit
    18.07.14
    Beiträge
    82
    Bedankt
    138
    Danke erhalten: 330
    Update (18.09.2017):

    Titel


    Das Penthouse-Protokoll [Alternative]

    Informationen

    Autor(en): Carl Améry
    Produktion: WDR/BR/HR 1987, 41 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
    Genre(s): Science Fiction
    Regie: Norbert Schaeffer
    Komponist(en): Matthias Thurow
    Inhaltsangabe: Ein Pharma-Konsortium plant die medikamentöse Adaption der Bevölkerung an die Überkomplexität der Industriegesellschaft. Drei Wochen nach dem spektakulären Sprung eines Herrn Fünflinger von der Dachterrasse des so genannten "Drei-Riesen-Turms", Sitz dreier Pharma-Multis, findet sich in der Nähe sein unbeschädigter Kassettenrecorder mit dem heimlichen Mitschnitt einer Sitzung der von den drei Riesen gesponserten Stiftung "Pro Homine", die sich das Ziel gesetzt hat, die Akzeptanz von Psychopharmaka in der Bevölkerung zu verbessern. Die evolutionäre Ausrüstung des Menschen genügt nicht mehr den Erfordernissen der modernen Gesellschaft, will man nicht in die Barbarei zurückfallen, bleibt nur die medikamentöse Adaption der Condition Humaine an die Überkomplexität der Zivilisation. In einem Pilotprojekt an einer rassisch gemischten Problemschule erster Kategorie hat man mit einem neuartigen Präparat erstaunliche Erfolge im Rückgang von Gewalt und Terror bei gleichzeitiger Leistungssteigerung erzielt. Während man sich einig ist, daß die kollektive Verwendung von Psychopharmaka zum zivilisatorischen Imperativ erhoben werden muß, schlägt die Stimmung allmählich um. Liegt etwas in der Luft? Immer ausgelassener, immer chaotischer werden die Gespräche. Die Situation droht außer Kontrolle zu geraten. Luluthi und Mbaweni, die beiden dunkelhäutigen nubischen Schönheiten an der Kaffeebar, sind aufs Büfett gesprungen und singen und tanzen mit rollenden Hüften.. In einer letzten intellektuellen Anstrengung vor seinem großen Sprung mit dem voraussehbar betrüblichen Resultat findet Fünflinger die Ursache für die irrwitzige Szenerie im Kaffee, in den die beiden einen phantastischen Psychopharmaka-Cocktail hineingemixt haben. Stimulantien, Ataraktika, Transquillantien und was noch alles verwandeln die Szene in ein Tollhaus.
    Mit seinen kabarettistisch überzeichneten Spiel attackiert Carl Amery satirisch-grotesk Menschenverachtung und Profitgier, die im Gewand wissenschaftlicher Theorien auch vor Eingriffen in die Psyche nicht halt machten.
    Mitwirkende:
    Dr. Jürgen-Dietz Fünflinger Martin Schwab
    Oberst Antschlagger Lukas Ammann
    Beat Bilderley Helmut Krauss
    Claude Martinot Michael Theodor
    Mark Mettege Thomas Lang
    Wanda Rütt-Czernagora Luitgard Im
    Ernie unter der Hayd Hans Wyprächtiger
    Luluthi Patricia Hals
    Mbaweni Myra Doe
    Sprecherin Wiltrud Fischer
    Preise / Auszeichnungen: Kurd-Laßwitz-Preis

    Download

    (128 kbit/s)


    Electric Ladyland [Alternative]

    Informationen

    Autor(en): Michaela Melián
    Produktion: BR 2016, 58 Min. (Stereo) - Bearbeitung Musik
    Regie: Michaela Melián
    Komponist(en): Michaela Melián
    Inhaltsangabe: Ausgangspunkt für Electric Ladyland ist die Musik Jacques Offenbachs und im Besonderen der zweite Akt aus Hoffmanns Erzählungen. Les Contes d'Hoffmann ist eine opéra comique, also eine Nummernoper mit gesprochenen Dialogen. Sie wurde 1881, ein Jahr nach Offenbachs Tod, in Paris uraufgeführt. Eine endgültige, von Offenbach autorisierte Partitur liegt für dieses Werk nicht vor, es existieren zahlreiche Manuskriptseiten mit Varianten. Offenbach hatte zumeist nur Sing- und die Klavierstimme skizziert. Der zweite Akt beruht auf der Erzählung Der Sandmann aus den Nachtstücken von E.T.A. Hoffmann. Im Mittelpunkt steht hier die lebensgroße, wunderschöne mechanische Puppe Olympia, es geht um lebende Augen und eine Brille, durch die die Welt in euphorischem Licht erscheint. In der Figur der Olympia verbindet sich die fantastische Erzählung von E.T.A. Hoffmann mit den Erfahrungen im Zeitalter der Industrialisierung. So ist das internationale Publikum auf der Weltausstellung 1867 in Paris fasziniert von neuen technischen Errungenschaften und kann sich gleichzeitig in den Erlebnisparks, den exotischen Architekturen und bei den Völkerschauen amüsieren. Zum Beispiel besteht der Beitrag Preußens in Paris unter anderem in einem maurischen Kiosk, daneben zeigt die deutsche Firma Krupp riesige, so noch nie gesehene Kanonen und Werner Siemens seine Dynamo-Maschine, die ein neues Zeitalter der Elektrotechnik einleitet. Während die Pariser Gesellschaft im Operettenrausch und im durch Spekulationen an der Börse erworbenen Reichtum schwelgt, steigen die Mieten und Alltagskosten unentwegt und die Arbeiter werden massenhaft in die Außenbezirke von Paris abgedrängt. Die Automatenpuppe Olympia ist das Vorbild für unzählige Darstellungen von Robotern, Androiden und Cyborgs in Film und Literatur. Mit ihrem immerwährenden Lächeln und ihrem mehr als reduzierten Sprachvermögen (sie kann nur "Ach" sagen, was eigentlich immer passt) entspricht Olympia perfekt den Vorstellungen von einem gut erzogenen jungen Mädchen. Sie verhält sich einwandfrei, sie singt und tanzt gut. Ihr eigentliches Menschsein findet immer nur in den Augen derer statt, die sie betrachten. Aber Olympia hält sich nicht an ihre Programmierung, sie funktioniert nicht. "Good and evil lay side by side while electric love penetrates the sky." Jimi Hendrix, The Jimi Hendrix Experience: Electric Ladyland, London (1968)
    Mitwirkende:
    David Davidopoulos
    Juno Meinecke
    Damian Rebgetz
    Steven Scharf
    Chor Miriam von Aufschnaiter
    Chor Anton Winstel
    Chor Antonia Wirth
    Chor Moritz Zehner
    Gesang Maximiliane Reichart
    Violine Ruth May

    Download

    (128 kbit/s)





    Container

  7. Die folgenden 5 Benutzer haben sich bei Kitchen2010 für diesen Beitrag bedankt:

    [email protected] (19.09.17), ko2dnpc8 (29.10.17), Mustardo (20.11.17), pussycat (15.10.17), scopebroke (05.07.18)

  8. #74
    gamekingparlour.com Member
    Registriert seit
    18.07.14
    Beiträge
    82
    Bedankt
    138
    Danke erhalten: 330
    Update (10.04.2018):

    Titel


    Mord in Studio Eins [Neu]

    Informationen

    Autor(en): Norman Corwin
    Auch unter dem Titel: Murder in Studio One (Hörspiel (engl. Originaltitel))
    Produktion: WDR 1964, 33 Min. (Mono) - Originalhörspiel int.
    Genre(s): Krimi
    Regie: Otto Düben
    Komponist(en): Harald Banter
    Übersetzung: Elmar Tophoven
    Erika Tophoven
    Inhaltsangabe: Vor 50 Jahren, in der Nacht auf Samstag, den 6. Januar 1968 zwischen 1.10 bis 2.00 Uhr strahlte der Deutschlandfunk seinen ersten Nacht-Krimi aus. Was hätte sich zur Einführung des neuen Sendetermins besser geeignet als ein launiges Hörspiel, dessen Schauplatz ein Funkhaus ist? In dieser Richtung wird dann auch kaum ein Gag verschenkt: Die Leiche ist ein beliebter Sprecher, der Fundort der "(schall)tote" Raum, die Todesursache ein radio-aktives Gift, das nun im Bauch des Ansagers ein Rundfunk-Programm empfängt. Und der Mörder ist...? Nein, nicht der Intendant. Im Studio I ist einer der beliebtesten amerikanischen Radiosprecher ermordet worden. Die Polizei beauftragt den berühmten Inspektor Klopf mit der Aufklärung. Mit seiner hübschen und schlagfertigen Sekretärin geht Klopf an die Arbeit. Ein launiges Hörspiel, dessen Schauplatz ein Funkhaus ist. Die Leiche ist ein beliebter Sprecher, der Fundort der "(schall)tote" Raum, die Todesursache ein radio-aktives Gift, das nun im Bauch des Ansagers ein Rundfunk-Programm empfängt. Und der Mörder ist...? Nein, nicht der Intendant. Die amerikanische Originalproduktion des Hörspiels "Murder in Studio One" wurde am 12. Oktober 1941 als Folge 23 in der Reihe "Columbia Workshop" bei CBS gesendet.
    Mitwirkende:
    Inspektor Cameo Klopf Alfred Balthoff
    Slope Wilhelm Pilgram
    Minnie Louise Martini
    O'Hanrahan Franz Josef Steffens
    Dr. Bumbridge Alois Garg
    Chong Eric Schildkraut
    Elwyn Peter René Körner
    Professor Thrummock Kurt Lieck
    Fothergill Helene Richter-Mielich
    Gladys Barbara Seyde-Wodarg
    Plimsol Hans Cossy

    Download

    (128 kbit/s)


    Sabeth [Alternative]

    Informationen

    Autor(en): Günter Eich
    Produktion: HR 1953, 73 Min. (Mono) - Originalhörspiel dt.
    Genre(s): Fantasy, Märchen für Erwachsene
    Regie: Fränze Roloff
    Komponist(en): Winfried Zillig
    Inhaltsangabe: In dem kleinen Dorf Reiskirchen ist etwas ganz Merkwürdiges und Ungeheuerliches passiert: in einem Bauernhaus ist ein menschengroßer, sprechender Rabe aufgetaucht. Er hat seine Gefährten, die auf den nebligen Feldern sitzen, verlassen und hat das Sprechen und Denken von den Menschen gelernt. Als seine Gefährten eines Tages davonfliegen, bleibt er allein zurück. Eine zeitlang noch lebt er einsam unter den Menschen fort, dann löst er sich plötzlich in Nichts auf.
    Mitwirkende:
    Sabeth Kurt Lieck
    Therese Weisinger Annedore Huber
    Das Kind Elisabeth Ute Zschaler
    Eginhard Woturba Walter Andreas Schwarz
    Bauer Fortner Heinz Schimmelpfennig
    Bäuerin Fortner Traute Kutscher
    Magd Maria Fauser
    Knecht Georg Bahmann

    Download

    (128 kbit/s)





    Container

  9. Die folgenden 2 Benutzer haben sich bei Kitchen2010 für diesen Beitrag bedankt:

    ko2dnpc8 (12.04.18), scopebroke (05.07.18)

Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •