Lupin III: Part III English Subbed | 93552807 | 12 Kingdoms
Seite 778 von 778 ErsteErste ... 278678728768776777778
Ergebnis 7.771 bis 7.777 von 7777

Thema: Aktuelle NEWS aus Deutschland !

  1. #7771
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.734
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Waffen und Munition gehortet: Lange Haft für Waffennarr !

    Berlin - Ein Jahr nach dem Fund von mehr als 20 Pistolen und Gewehren sowie über 20 000 Schuss Munition in Berlin-Reinickendorf ist ein 40-Jähriger zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
    Das Landgericht sprach den Mann am Mittwoch des mehrfachen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Waffengesetz sowie der Anstiftung zum Einbruchsdiebstahl schuldig.
    Er sei ein Waffennarr und habe gewerbsmäßig gehandelt, hieß es im Urteil.

    Bei einer Razzia hatte die Polizei im Oktober 2017 mehrere Wohnungen, Geschäftsräume und Fahrzeuge durchsucht.
    33 Kisten und Tüten mit rund 20 000 Schuss Munition stellte die Polizei in einer Wohnung sicher.
    In einem Auto wurden diverse Pistolen und Revolver sowie mehrere Sturmgewehre und eine Maschinenpistole entdeckt.
    Diese Waffen seien dem Angeklagten zuzuordnen, sagte der Vorsitzende Richter.

    Das Gericht verhängte zwei Einzelstrafen.
    Wegen der Waffendelikte ergingen viereinhalb Jahre Haft.
    Für einen Einbruch, bei dem im Oktober 2015 sieben Waffen gestohlen wurden, erhielt der Angeklagte unter Einbeziehung einer früheren Strafe zwei Jahre Haft.

    Der einschlägig vorbestrafte Familienvater hatte die Vorwürfe im Wesentlichen zurückgewiesen und erklärt, er sei "kein Islamist und kein Waffenhändler".
    Er wolle künftig aber Abstand von Waffen halten.

    Der Staatsanwalt hatte sieben Jahre und drei Monate Haft wegen der Waffendelikte sowie zwei Jahre und drei Monate wegen des Einbruchs gefordert.
    Die Verteidiger plädierten auf eine Strafe, die mit der mehr als einjährigen Untersuchungshaft ihres Mandanten abgegolten sei.
    Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  2. #7772
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.734
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    560 Polizisten durchsuchen Berliner Wohnungen !

    Mit über 500 Beamten hat die Polizei mehrere Wohnungen in Berlin gestürmt.
    Anlass für den Einsatz war ein Kiosk-Überfall im Frühjahr.
    Sieben verdächtige Personen stehen unter Beobachtung.

    Die Berliner Polizei hat mit einem Großaufgebot am Donnerstagmorgen mehrere Wohnungen mutmaßlicher Linksextremisten in drei Stadtteilen durchsucht.
    "Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren der Berliner Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung", sagte ein Polizeisprecher.

    Innensenator Andreas Geisel (SPD) bezeichnete den Einsatz als Ermittlungen im kriminellen Milieu.
    Es gehe nicht um politische Gründe, betonte Geisel im Info-Radio des Rundfunks Berlin-Brandenburg.
    Ziel sei es, Regeln durchzusetzen, die für alle gelten.
    Die Polizei war mit insgesamt rund 560 Einsatzkräften in Friedrichshain, Kreuzberg und Neukölln im Einsatz.

    Sieben Verdächtige im Fokus
    Spezialkräfte hatten unter anderem ein Haus in der Rigaer Straße in Friedrichshain gestürmt.
    Die Beamten drangen gegen 6 Uhr morgens in das Gebäude ein.
    Sieben Verdächtige sind laut Polizei im Visier der Ermittler.
    Sie stehen im Verdacht, im Mai 2018 einen Mann in einem Kreuzberger Spätkauf angegriffen zu haben.

    "Einige Verdächtige haben wir in den durchsuchten Objekten angetroffen", sagte der Sprecher weiter.
    Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob Haftbefehle beantragt werden.
    In der Rigaer Straße greifen gewalttätige Linksautonome immer wieder Polizisten an.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  3. #7773
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.734
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Frontaler Zusammenstoß: Mindestens 40 Verletzte bei Schulbus-Unfall in Franken !

    Ammerndorf - Bei einem Busunfall nahe Ammerndorf im Landkreis Fürth (Bayern) sind mindestens 40 Menschen verletzt worden, fünf davon schwer.
    Unter den Verletzten seien Kinder, Jugendliche und Erwachsene, sagte ein Polizeisprecher.
    Zwei Schulkinder und die beiden Busfahrer seien schwer verletzt worden.

    Mindestens vier Menschen wurden von der Feuerwehr mit schwerem Gerät aus den Trümmern befreit.
    Die Lage war wegen der vielen Verletzten zunächst sehr unübersichtlich.
    Nach ersten Erkenntnissen der Polizei stießen die beiden Busse auf gerader Strecke frontal zusammen.
    Ein Auto fuhr in die Unfallstelle hinein und prallte auf einen der Busse.
    Wieso diese zusammenstießen, war zunächst unklar.
    Ein Sachverständiger sollte den Hergang klären.

    Mehrere Rettungshubschrauber flogen die Verletzten in umliegende Krankenhäuser.
    Im Kurznachrichtendienst Twitter informierte die Polizei über eine Sammelstelle für Eltern in der Nähe des Unfallorts und suchte nach Zeugen.
    Die Staatsstraße 2245 sollte bis in die Abendstunden gesperrt bleiben.
    Ammerndorf liegt rund 20 Kilometer von Nürnberg entfernt.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  4. #7774
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.734
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Mord in Wuppertal: Enkel von Unternehmerpaar muss lebenslang in Haft !

    Sie brachten es zu Wohlstand, waren geachtet und beliebt.
    Doch im März 2017 wurden Enno und Christa Springmann umgebracht.
    Den Mörder, ihren Enkel, hatten sie stets verwöhnt.

    Nach dem gewaltsamen Tod eines vermögenden Wuppertaler Unternehmerpaares ist dessen Enkel zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
    Das Landgericht Wuppertal stellte zudem die besondere Schwere der Schuld des 26-Jährigen fest.
    Es verurteilte ihn am Dienstag wegen Mordes an seiner Großmutter und Totschlags an seinem Großvater.

    Ein mitangeklagter Geschäftspartner des Enkels wurde dagegen überraschend freigesprochen.
    Beide nahmen das Urteil regungslos hin, während die Mutter des 26-Jährigen in Tränen ausbrach und rief: "Das können sie nicht machen."
    Die Verteidiger hatten Freisprüche für beide Angeklagte beantragt.

    Die Großeltern galten als beliebte Kunstmäzene
    Der Enkel hatte Enno (91) und Christa (88) Springmann demnach am 19. März 2017 in ihrer Wuppertaler Villa niedergeschlagen und erdrosselt.
    Die hochbetagten und angesehenen Kunstmäzene hatten es mit einem Maschinenbau-Unternehmen zu einem Vermögen in zweistelliger Millionenhöhe gebracht.

    Der Täter sei ein Mensch, dem die Opfer "eigentlich nur Gutes getan haben", sagte der Vorsitzende Richter Robert Bertling.
    Ein solches Verfahren habe er in seinen 40 Richterjahren noch nicht erlebt.

    "Er definierte sich über Markenklamotten"
    Der 26-Jährige hatte den Großeltern demnach vorgegaukelt, fleißig zu studieren, stattdessen aber ihre großzügigen Zuwendungen verprasst, vorzugsweise für teure Autos.
    Zuletzt waren es 600.000 Euro in einem Jahr, die der Enkel auf den Kopf gehauen hatte.
    Er "prahlte gern, glaubte etwas besonderes zu sein, definierte sich über Markenklamotten und später über sehr teure Autos", schilderte der Richter.
    Der 26-Jährige "hinterging seine Großeltern über Jahre".

    Doch dann war der Großvater ihm auf die Schliche gekommen.
    Es sei sehr wahrscheinlich, dass der 91-Jährige dem 26-Jährigen Konsequenzen angekündigt habe – nämlich den Geldhahn zuzudrehen.
    Aus Wut und Kränkung habe der Enkel in diesem Moment dem betagten Mann einen schweren Gegenstand auf den Kopf geschlagen – in Tötungsabsicht – und ihn erdrosselt.
    "Wir nehmen Totschlag an, weil er direkt töten wollte.
    Es war kein geplanter Mord", sagte der Richter.

    Die Großmutter habe sterben müssen, damit sie ihren Enkel nicht wegen der Tötung des Großvaters belastet.
    Der Enkel "schlug ihr ein Mal wuchtig gegen die Stirn.
    Als er merkte, dass sie noch lebte, erdrosselte er auch sie."

    Über Wochen suchte die Polizei nach Spuren
    Um einen Raubüberfall vorzutäuschen, habe der Enkel nach dem Verbrechen die Villa verwüstet.
    Doch die wochenlange Spurensuche trug Früchte: Am Tatort im Schlafzimmer des Großvaters wurden DNA-Spuren des mitangeklagten Geschäftspartners an einem Kissen entdeckt – und im Auto des Enkels Blutspuren der Großmutter.

    Der Geschäftspartner des Enkels habe zwar Spuren am Tatort hinterlassen, möglicherweise aber nur beim Beseitigen der Tatwaffe geholfen, als die Eheleute bereits tot waren, sagte Bertling.
    Es ist die günstigste Version für den 45-Jährigen, der damit, wenn das Urteil rechtskräftig wird, sogar Anspruch auf Entschädigung hat.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  5. #7775
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.734
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Wuppertal: Revision im Prozess um erdrosseltes Unternehmerpaar !

    Der mutmaßliche Doppelmord an einem vermögenden Wuppertaler Unternehmerpaar wird den Bundesgerichtshof beschäftigen.
    Sowohl die Staatsanwaltschaft, als auch die Verteidiger des zu lebenslanger Haft verurteilten Enkels kündigten Revision gegen das Urteil an.
    Während die Staatsanwaltschaft gegen den Freispruch für den mitangeklagten Geschäftspartner des 27-Jährigen vorgeht, wehren sich die Verteidiger gegen die lebenslange Haftstrafe für den Enkel.
    Beide waren wegen Doppelmordes angeklagt worden.

    Der 27-Jährige war am Dienstag wegen Mordes an seiner Großmutter und Totschlags an seinem Großvater verurteilt worden.
    Die Leichen von Enno (91) und Christa (88) Springmann waren im März 2017 in ihrer Wuppertaler Villa entdeckt wurden.
    Die hochbetagten und angesehenen Kunstmäzene hatten es mit einem Maschinenbau-Unternehmen zu einem Vermögen in zweistelliger Millionenhöhe gebracht.

    Der Enkel hatte seinem Großvater vorgegaukelt, fleißig zu studieren, stattdessen aber die großzügigen Zuwendungen der Großeltern verprasst, vorzugsweise für teure Autos.
    Zuletzt waren es 600 000 Euro in einem Jahr, die der Enkel ausgegeben hatte.
    Der Großvater kam ihm auf die Schliche und kündigte an, ihm den Geldhahn zuzudrehen.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  6. #7776
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.734
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Zweifache Mutter seit Ende 2017 vermisst: Ehemann in Haft !

    Im Fall einer seit fast einem Jahr vermissten 34 Jahre alten Mutter aus Bünde in Westfalen sitzt jetzt der Ehemann in Untersuchungshaft.
    Der 46-Jährige sei dringend verdächtig, die zweifache Mutter getötet zu haben.

    Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag in Bielefeld mit.
    Die Frau wird seit Ende 2017 vermisst.
    Da mehrere Verdachtsmomente auf eine Gewalttat hingewiesen hatten, hatte die Polizei eine zwölfköpfige Mordkommission eingerichtet.
    Bei den Ermittlungen sei der Ehemann ins Visier geraten.
    Nach einer Durchsuchung der Wohnräume des Mannes und der Vermissten am Mittwoch kam Dynamik in den Fall: Der Ehemann wurde festgenommen.

    Am Donnerstag wurde der Haftbefehl erlassen.
    Weitere Angaben machten die Ermittler nicht.


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

  7. #7777
    Moderator Avatar von collombo
    Registriert seit
    16.07.14
    Beiträge
    41.734
    Bedankt
    337
    Danke erhalten: 2.449

    Berlin: Er lebt vom Flaschensammeln: Schwarzfahrer Steffen S. soll 200 Tage ins Gefängnis !

    Immer viel gefahren, nie dafür bezahlt.
    Elf Einträge im Strafregister - alle wegen Schwarzfahrens.
    Elf Monate im Knast wegen Schwarzfahrens.
    Jetzt zum 12. Mal vor Gericht – natürlich wegen Schwarzfahrens!

    Amtsgericht Tiergarten.
    Aufruf zum Aktenzeichen 262 Ds 164/18.
    Steffen S. (40), gelernter Koch, saß die letzten zweieinhalb Monate hinter Gittern: Verhaftet, weil er immer wieder mit der S-Bahn unterwegs ist, ohne zu bezahlen.
    81 Schwarzfahrten wirft die Anklage ihm vor.

    Richter: „Warum tun Sie das?“
    Schwarzfahrer-Steffen: „Ich musste zur Arbeit.“

    Richter: „Was arbeiten Sie denn?“
    Schwarzfahrer-Steffen: „Flaschen sammeln.
    Ich lebe seit fünf Jahren auf der Straße.“

    Richter: „Keine Sozialleistungen?“
    Schwarzfahrer-Steffen: „Keine.“

    Richter: „Hätten Sie aber Anspruch darauf.
    Nie versucht, das zu beantragen?“
    Schwarzfahrer-Steffen: „Nie.
    Ich halte mich mit Pfandflaschen über Wasser.“

    Richter: „Sie sind doch nicht doof, haben einen schönen Beruf erlernt.
    Schmeißen Sie Ihr Leben nicht so weg!
    Sie wussten doch, was Ihnen blüht, wenn die Anklage nicht zustellbar ist, weil Sie auf der Straße leben.
    Haftbefehl und Gefängnis bis zum Prozess.“
    Schwarzfahrer-Steffen (seufzt): „Ist wohl so.“

    Staatsanwältin (scharf): „Sie sind ein notorischer Rechtsbrecher!
    Würden Sie von Transferleistungen leben, könnten Sie auch das Sozial-Ticket bezahlen.
    Das kostet nur 27,50 Euro im Monat.
    Ich beantrage ein Jahr Gefängnis und Haftfortdauer!“

    Verteidigerin: „Ich bitte Sie, der Mann tut keinem Menschen was zu Leide!
    Die S-Bahn kann Verluste steuerlich abschreiben.“

    Der Ärmste wird verurteilt, jetzt schlägt‘s 13: Schwarzfahrer-Steffen soll 2400 Euro zahlen oder 200 Tage ins Gefängnis (200 Tagessätze à 12 Euro).

    Richter: „Abarbeiten geht natürlich auch.
    Sie sind jetzt wieder frei.
    Versuchen Sie, den Hintern hoch zu kriegen!“


    ************************************************** *****
    'Immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet,weil sie
    aus Versehen die Tasten 'ALT' und 'ENTFERNEN' drücken.'

    ************************************************** *****

Seite 778 von 778 ErsteErste ... 278678728768776777778

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •